Girokonto

Schöne Renditen bei gleichzeitiger Sicherheit? Der allgemeine Zinssatz stellt alle Sparer auf der Suche nach guten Zinsen gegenwärtig vor eine wohl kaum lösbare Aufgabe.

Alle, die ihr Geld zur Bank tragen, wollen zuerst einmal, dass es dort auch sicher liegt. Als Nächstes soll es sich vermehren. Bei den deutschen Geldhäusern ist das zweite Ziel in diesen Zeiten aber kaum zu erreichen. Ein nominaler Zinssatz in Höhe von einigen wenigen Zehntelprozenten auf das Tagesgeld – das war es dann schon. Zieht man die Inflation ab, kommt man auf den realen Zinssatz – und der ist negativ. Also wird das Geld weniger. Deshalb ist es nicht weiter verwunderlich, dass so mancher Sparer verliebt auf ausländische Bankofferten wie „Power Tagesgeld“ schielen und dabei die alte Regel fast vergessen: Mehr Rendite bedeutet auch mehr Risiko. Das gilt für jede Anlageklasse, auch für Tagesgeld und Festgeld.

Der kleine deutsche Zinssatz

Die deutschen Sparkassen, Volksbanken und die privaten deutschen Geldhäuser gelten immer noch als besonders sicher. Das ist in Zeiten der Unsicherheit bares Geld wert. Dann schlägt auch noch der allgemein sehr niedrige Zinssatz zu buche, der einerseits durch die Leitzinsvorgaben der EZB und andererseits durch die minimale Verzinsung der deutschen Staatsanleihen befeuert wird. Um Geld brauchen Deutschlands Banken nicht zu kämpfen – so können sie die Bedingungen vorschreiben.

Kunden können sich wehren, in dem sie Bankhopping ausprobieren, denn niemand ist auf seiner Jagd nach dem besten Zinssatz mit einer Sparkasse auf Gedeih und Verderb verbunden. Dennoch ist auch hier Vorsicht angesagt: Die zunächst lukrativsten Anbieter sind dies zum Teil nur scheinbar. Einer Bank, der man selbst mit intensivster Internetrecherche keine Grundlageninformationen abringen kann, sollt man nicht so schnell vertrauen. Zumal das mit den Recherchen so eine Sache ist. Hineinschauen kann man nicht und letztgültige Aussagen zur Seriosität eines Instituts sind auch schwierig. Dennoch gibt es einige Qualitätskriterien: So stützen sich Volksbanken und Sparkassen durch ihr Verbundsystem gegenseitig. Das macht sie sicherer.

Wenn Privatbanken zu der gesetzlichen deutschen Einlagensicherung (EdB) gehören und darüber hinaus Mitglied im Entschädigungsfonds des Bankenverbands BdB sind, sind das gute Zeichen. Die EU verspricht allen europäischen Sparern eine Einlagensicherung bis zu 100 000 Euro. Aus dem internen Sicherungssystem des Landes, in dem das jeweilige Geldhaus seinen Sitz hat, soll das Geld kommen. Allerdings steht bisher kein wirkliches Geld dahinter.

Der Wert der Sicherungssysteme

Alle Risiken können die internen Sicherungsfonds nicht abdecken, deshalb sind Staatsgarantien im Zusammenhang mit gesetzlichen Einlagesicherungen wichtig. Auf der Suche nach dem bestmöglichen Zinssatz sollten sich deutsche Sparer deshalb fragen, ob sie nicht bei einer Bank bleiben wollen, hinter der der deutsche Staat steht.

Sparer sollten Banken wählen, die der deutschen Finanzaufsicht unterliegen, denn es gibt Beispiele für unselbstständige Niederlassungen von Auslandsbanken außerhalb der EU, auf die die deutsche Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin nur recht bescheidenen Einfluss hat. Allerdings nimmt die BaFin Einfluss auf selbstständige Banken, die in Deutschland als GmbH oder AG aufgestellt sind, auch wenn die Muttergesellschaften im Ausland liegen.

Optimierte Sicherheit und der bestmögliche Zinssatz gehen Hand in Hand. Trotz des allgemein niedrigen Zinssatzes hat der Sparer eine ganze Menge sichere Auswahlmöglichkeiten für seine Geldanlage.
Zinsen stellen die Prämie, ausgedrückt als Prozentsatz des Kapitals, dar, die ein Kapitalgeber für die Verwendung seines Vermögens erhält. Zinsen werden in der Regel auf Jahresbasis angegeben und bei Bedarf als effektiver Zinssatz bezeichnet.
Die geliehenen Anlagen können zur Eigen- und Fremdkapitalfinanzierung genutzt werden. Weiterhin sind auch Mieteinnahmen oder Veräußerungsgewinne von Immobilien oder Gold als verzinste Anlage betrachtbar.

Macht der Zinsen

Der Börsenexperte Dirk Müller führte immer wieder das Beispiel des Josefspfennigs vor, um die Macht der Verzinsung zu verdeutlichen. Hätte Josef im Jahr 0 einen Pfennig bei 5 Prozent Verzinsung angelegt, so erhielte er dafür nach heutigem Stand eine Menge Gold, die so viel wäre die das neunfache Gewicht der Sonne. Dies ist auf die Zinskapitalisierung, welche auch als Zinseszins bezeichnet wird, zurückzuführen. Denn nicht nur das eigentliche Kapital wird verzinst, sondern auch die Zinsen, die man im Folgejahr erhält, werden weiter verzinst. So ist es möglich, dass sich eine Anlage bei einem Prozent Zinsen nach 69 Jahren verdoppelt, eine Anlage bei 2 Prozent nach 35 Jahren und eine Anlage bei 10 Prozent schon nach knapp 7 Jahren verdoppelt hat.

Zinsen werden als passive Geldvermehrung bezeichnet, da der Investor nur sein Kapital zeitweise übereignen muss, um es zu vermehren. Eine Verzinsung kann bei Dividendengewinnen, Aktienveräußerungen, Mieten, Edelmetallverkäufen, Immobilienverkäufen und natürlich bei festverzinslichen Anleihen erfolgen.

Tatsächlich besteht sogar das Geheimnis des Reichtums von Warren Buffet schlicht und ergreifend darin, dass er sein Geld jährlich mit einer Verzinsung von im Schnitt 20 Prozent angelegt hat. Er musste natürlich diese Investitionen erst einmal ermitteln, doch wenn diese gefunden sind, so kann ein guter Reibach erzielt werden.

Derzeitige Lage des Zinses

Momentan hat die EZB den Leitzins, an dem sich der generelle risikofreie Zins orientiert, auf 0,25 Prozent gesenkt, wodurch sich bei einer Inflationsrate von etwa 1,4 Prozent ein negativer Realzins ergibt. Von einer Anlage in festverzinsliche Papiere ist somit stark abzuraten, da der Investor somit in jedem Fall Geld verlieren würde. Es bleibt somit nur die Anlage in riskantere Papiere. Derzeit erleben die deutschen Aktien einen noch nie dagewesenen Boom, wodurch der deutsche Leitindex, der DAX mittlerweile ein Rekordhoch von 9200 Punkte erlangen konnte.

Die derzeitige Rallye könnte aus charttechnischen Gründen noch lange weitergehen, doch ist es ebenso möglich, dass die Aktien aufgrund ihres derzeitigen hohen Niveaus wie in der Krise im Jahre 2000/2001 wieder fallen.

Allgemein muss sich jeder Investor eine Anlage mit ansprechender Rendite suchen. Es muss jedoch des Weiteren immer gelten, dass die Rendite im Verhältnis zum unterliegenden Risiko gesetzt wird. Das Risiko bzw. die Standardabweichung ist bei Staatsanleihen nicht vorhanden, bei Aktien dagegen liegt das Risiko relativ hoch, je nachdem wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass der erwartete Gewinn ausfällt.

Girokonto gratis

Ein Girokonto online zu eröffnen ist einfach, schnell und unkompliziert. Man muss keinen Termin in der Bank wahrnehmen und kann alle Angaben einfach und bequem aus seinem Sessel machen. Dennoch gibt es aber einige wesentliche Fakten zu beachten, denn auch hier warten einige Hürden auf den zukünftigen Kunden der jeweiligen Bank. Was gilt es also zu beachten, wenn man Online ein Girokonto eröffnen möchte?
Girokonto gratis mit einem Rechner vergleichen

Bevor man sich überhaupt dafür entscheidet, ein Girokonto online zu eröffnen, sollte man im Vorfeld die einzelnen Banken genau vergleichen. Fast alle warten mit unterschiedlichen Konditionen auf und überbieten sich mit Top-Zinssätzen. Hier ist es erforderlich einen kühlen Kopf zu bewahren, denn manche Angebote klingen auf den ersten Blick äußerst verführerisch, entpuppen sich aber im Kleingedruckten als Mogelpackung. Vor allem sollte die Kontoführung und die Überweisung kostenlos sein.
Kosten im Blick

Bevor es an den eigentliche Antrag geht sollte man sich zudem einen Überblick über alle etwaig anfallenden Kosten verschaffen. Diese müssen sich in einem akzeptablen Bereich halten. Da man bei einem Online-Antrag keinen Berater zur Seite hat, sollten die entsprechenden Informationen auf der Webseite der Bank angegeben sein.
Filialbank oder Direktbank

Eine wichtige Frage ist, ob man sein Girokonto bei einer Filialbank oder bei einer Direktbank eröffnen soll.

Ersteres empfiehlt sich dann, wenn man direkt in der Filiale eine Betreuung durch die Mitarbeiter wünscht.
Direktbanken besitzen keine eigenen Niederlassungen und stellen ihren Service nur telefonisch oder per Mail zur Verfügung.
Da sich der Online und der Offline-Bereich hier eng verzahnen, ist es wichtig derartige Informationen im Vorfeld einzuholen.

Erfahrungsberichte der gratis Girokonten lesen

Oftmals haben schon andere Nutzer Erfahrungen mit der Kontoeröffnung bei der jeweiligen Bank gesammelt. Daher sollte man gezielt im Netz nach solchen Informationen suchen. Oftmals findet man hierzu hilfreiche Einträge in Foren, sodass man sich einen ersten Überblick verschaffen kann.
Service-Angebot beim gratis Girokonto überprüfen

Hier stellen sich Fragen wie, hat man etwa einen Ansprechpartner, wenn man mit der Eröffnung nicht zurecht kommt und gibt es auch später einen Service, denn man bei Problemen erreichen kann. Viele Direkt-Banken setzen dabei auf den sogenannten Telefonsupport, der gleich mit der Eröffnung des Kontos zusammen beantragt wird.
Gibt es eine kostenfreie Hotline?

In der Regel ist unter der entsprechenden Hotline 24 Stunden am Tag an 7 Tagen in der Woche, dann eine Kontaktperson verfügbar. Auch hier sollte man sich bei der Online-Girokontoeröffnung im Vorfeld über die Konditionen informieren.

Hat man sich für eine Bank entschieden, geht es im Grunde mit dem Lesen schon weiter. Hier sollte man sich nicht nur auf die Angebotsbeschreibung verlassen, sondern auch das Kleingedruckte genau studieren, damit am Ende keine versteckten Kosten auf einen zukommen. Alle wesentlichen Informationen hierzu findet man meist in den AGB. Diese sollten ausführlich gelesen werden und auch eventuelle Beiblätter müssen im Vorfeld studiert sein. Erst wenn man das Angebot genau kennt, sollte man zur Anmeldung schreiten. Gerade Selbständige haben es oft schwer von einer Bank akzeptiert zu werden, das bringt viele Kleinunternehmer zur Verzweiflung. Das Portal Extra Geld Verdienen hat eine List mit Banken veröffentlicht, die kostenlose Geschäftskonten anbieten.
FAQ beachten

Neben den AGB ist auch der FAQ von entscheidender Bedeutung. Fast jede Bank hat für ihre Angebote heute eine entsprechende Seite eingerichtet, auf welcher häufig gestellte Fragen beantwortet werden.

Wichtige Fakten können also gleich diesem Text entnommen werden.
Im FAQ der jeweiligen Bank erhält man auch meist weiterführende Informationen über den Antragsprozess und welche speziellen Konditionen die jeweilige Bank für die Eröffnung eines Girokontos verlangt.
Dabei findet man hier auch häufig Vermerke darüber, welche weiteren Unterlagen für die Kontoeröffnung im Nachgang erforderlich sind. So erspart man sich später das langwierige Nachreichen von Dokumenten.

Das Online-Formular bei einem kostenlosen Girokonto

Die Kontoeröffnung online läuft in der Regel schnell und reibungslos ab. Neben den persönlichen Daten wie Name, Geburtsdatum und Anschrift, müssen in der Regel auch Angaben zu den wirtschaftlichen Verhältnissen gemacht werden. Hier werden vor allem Daten abgefragt, wie etwa ob es sich bei dem Konto um ein Gehaltskonto handelt, oder ob man es als Zweitkonto nutzen möchte. Oft muss auch ein Arbeitgeber genannt werden und man muss angeben, ob das Arbeitsverhältnis befristet ist oder nicht. Diese Daten dienen Später der Einschätzung der Bonität, und ob etwa ein Dispo-Kredit bewilligt wird oder nicht. Die Angaben müssen dabei alle Korrekt sein, daher sollten die nach der Eingabe nochmals überprüft werden.girokonto ohne kosten
Schufa-Prüfung beachten

In jedem Fall wird die Bank bei der Eröffnung eines Girokontos die Schufa überprüfen. Dies kann bei der Eröffnung im Internet auch sofort geschehen. Die persönlichen Daten werden direkt Online an einen Server der Schufa übermittelt, sodass über den Antrag auf der Stelle entschieden werden kann. Hierbei wird dem Kunden dann sofort angezeigt, ob er das Konto erhält oder ob der Antrag abgelehnt wird. Bevor man also ein Girokonto online eröffnet, sollte man seine Schufa prüfen. Auch wenn man niemals Schulden gemacht hat, können fehlerhafte Eintrage vorhanden sein, welche die Eröffnung des Kontos verhindern.
Identifikation für kostenlose Girokonten

Nach dem Ausfüllen des Dokumentes wird in der Regel ein Formular erstellt, welches nun ausgedruckt und dann unterschrieben werden muss.
Diesem Antragsformular liegt für gewöhnlich der sogenannte Postident bei.
Da Banken, bedingt durch das Fernabsatzgesetz, nur mit identifizierten Kunden Geschäfte machen dürfen, muss sich dieser also legitimieren.
In vielen Fällen geschieht dies immer noch offline, sodass man mit seinem Personalausweis zur Post gehen und sich dort identifizieren muss.

Möglichkeiten zur Online-Identifikation beachten

Allerdings bieten einige Banken inzwischen auch Möglichkeiten an, sich online zu verifizieren. Hierzu wird etwa über eine Webcam ein Foto aufgenommen, bei welchem sowohl das Gesicht als auch der Ausweis der betreffenden Person klar zu erkennen ist. Andere Banken setzen inzwischen auf den neuen Personalausweis, wobei allerdings ein zertifiziertes Lesegerät erforderlich ist. Die Identifikation ist ein Erfordernis und gesetzlich für die Banken vorgeschrieben.

Alle Banken verfügen in der Regel über eine verschlüsselte Verbindung zu ihren Servern. Diese wird durch eine Adresse in der Adresszeile des Browsers angezeigt, vor welcher https als verwendetes Protokoll steht. Hierbei sollte unbedingt darauf geachtet werden, ob das Zertifikat aktuell und die Verbindung tatsächlich gesichert ist. Vorsicht ist hier besser als Nachsicht, den im Negativ-Fall würde man hoch persönliche Daten unverschlüsselt übertragen, sodass diese quasi jeder abfangen kann. Fälle von abgelaufenen Zertifikaten kommen bei Banken nur selten vor – dennoch sollte man den Schutz seiner persönlichen Daten ernst nehmen.
Vorsicht beim Mailverkehr

Auch wer sein Girokonto online eröffnet, sollte beim Mailverkehr mit seiner Bank, Vorsicht walten lassen. Dies gilt vor allem für Direktbanken, bei denen eine Vorsprache in einer Filiale nicht möglich ist. Grundsätzlich gilt auch bei solchen Banken – wichtige oder vertrauliche Dokumente werden niemals per Mail geschickt, sie erreichen einen immer auf dem postalischen Wege. Daher sollte bei Mails die entsprechende Aussagen tätigen und scheinbar von der neuen Bank kommen, mit Misstrauen vorgegangen werden.
Girkonto-Eröffnung im Ausland

Das Internet bietet natürlich auch die Möglichkeit, ein Girokonto in einem anderen Land zu eröffnen. Allerdings sollte man an einen solchen Schritt mit Vorsicht herangehen, denn oftmals sind die Konditionen ganz andere, als dies in Deutschland der Fall ist. Von Angeboten, die ein günstiges Girokonto im Ausland offerieren, welches einfach online beantragt werden kann, sollte immer Abstand genommen werden.
Wichtiger Hinweis für ein gratis Girokonto

Niemals sollte ein Konto online bei einer Bank eröffnet werden, die vorgibt keine Identifikation oder Schufa-Auskunft zu verlangen. Die entsprechenden Angebote sind, wenn sie überhaupt als Seriös bezeichnet werden können, meist sehr überteuert. Konten für Personen mit Schufaeintrag werden von den meisten Deutschen Banken auch online in einer speziellen Rubrik angeboten.
Vergleich Girokonto

vergleich von girokontenOhne ein Girokonto kommt heute niemand mehr durchs Leben. Es mag theoretisch Ausnahmen geben, doch auch diese sollten darüber nachdenken ein Girokonto zu eröffnen. Heutzutage ist dies online schnell und einfach möglich.
Girokonto Vergleich im Internet

Das Internet hilft uns in allen Lebenslagen, so muss man es wohl ausdrücken. Alle Banken haben heutzutage eine Website und diese ist nicht nur für die Informationen gedacht, die werben sollen. Das alles bedeutet, dass Kunden ihre finanziellen Angelegenheiten beim Online Banking erledigen können. Und es bedeutet auch, dass jeder Interessierte sich auf diesem Wege für ein neues Konto entscheiden und dieses beantragen kann. So kommen auch all die, die noch kein Girokonto besitzen, zu einer Bankverbindung. Doch nicht nur für diese Kunden ist dieser Service ein Vorteil. Denn wer sagt, dass man nur ein Konto führen muss? Warum nicht auch ein zweites, auf dem man etwas spart?
Ein Girokonto eröffnen: so war es früher ohne Vergleich

Früher war es üblich, dass man umständlich zu einer Bank gehen musste, um ein Konto zu eröffnen. Man vereinbarte einen Termin mit einem Kundenberater oder ging an den Schalter, wurde „weitergeleitet“ und wartete auf einen Termin. Dann füllte man Unterlagen aus und ging mit diesen und einem neuen Konto nach Hause, doch voll funktionstüchtig war es noch nicht, zum Beispiel auf die EC-Karte musste man natürlich warten.
Schritt eins: ein Girokonto im Internet eröffnen

Zuerst muss man natürlich eine Bank auswählen bei der man ein Konto eröffnen möchte. Entweder klickt man einfach Websites von Banken an oder man geht auf ein Vergleichsportal. Denn letztlich unterscheiden sich die Konditionen und die Vorzüge. Einen Überblick erhält man nur auf einer solchen Website.
Schritt zwei: falls man ein Vergleichsportal nutzt

Für den Fall, dass man ein Vergleichsportal nutzt, die es für Banken und Finanzen in großer Anzahl im Internet gibt, die aber auch für verschiedene andere Themen sozusagen ins Leben gerufen worden, liest man sich die Angaben zu den Banken genau durch und vergleicht. Das spart Zeit. Als Folge und nach der Entscheidung klickt man entweder auf einen Link oder surft durch Eingabe in den Browser die Website des Geldinstituts an.
Schritt zwei: falls man sich direkt für eine Bank entscheidet

Auf der Website der Bank liest man alle wichtigen Informationen rund um ein neues Konto und klickt auf „Eröffnung eines Kontos“ oder auf eine vergleichbare Formulierung.
Schritt drei: auf der Website ein Girokonto eröffnen

Nachdem man sich als neuer Kunde für eine Bank entschieden hat und dort ein Konto eröffnen möchte, ist nur noch die automatisch gestaltete Eröffnung zu überstehen, um einen Antrag abzugeben. Wie auch immer es auf der Website heißen mag: es wird eine Formulierung sein, die in dem Bereich von „Kontoeröffnung“ geht. Entweder gibt man hier nun die geforderten Daten ein und wird auf dem Bildschirm beständig weitergeleitet oder man muss ein Formular ausdrucken.
Schritt vier: das Formular zur Eröffnung eines Girokontos bei einer Bank

Wenn von einem Formular bei der Eröffnung eines Kontos die Rede ist, sind die persönlichen Angaben des Kunden, also Name, Adresse und weitere Kontaktmöglichkeiten, gemeint. Man macht verschiedene Angaben und wählt aus, welche Art des Kontos mit welchen Vorzügen zukünftig genutzt werden soll. Darüber hinaus erhält man auf einem vielseitigen Ausdruck auch die Regularien für ein Konto präsentiert, die man sich durchlesen sollte. Das Formular muss unterschrieben und an die Bank geschickt werden. Es beinhaltet jedoch noch zusätzlich einen Ausdruck, der nicht in den Umschlag gehört.
Schritt fünf: der Weg zur Post

Mit dem unterschriebenen Formular muss man zur Post gehen. Man steckt es in einen Umschlag. Der muss jedoch nicht frankiert sein. Das separate Formular muss draußen bleiben. Mit allem geht man nun zur Filiale der Post.
Schritt sechs: Postident

Wenn man am Schalter bei der Post steht, präsentiert man den Umschlag und das separate Schreiben. Anhand dieses wird man identifiziert, muss dazu seinen Ausweis vorlegen. Der Postbeamte bestätigt, dass es sich um den echten Ausweis handelt. Nun geht der Umschlag mit allen Unterlagen zur Bank.
Schritt sieben: ein wenig warten

vergleich girokontoWie nun bereits klar ersichtlich ist, muss man warten, ehe das Konto bei der neuen Bank genutzt werden kann. Es kann sich um einige Tage handeln. Dies ist der einzige kleine Nachteil gegenüber der Variante direkt in einer Bank ein Konto zu eröffnen. Dort mag man es in vielen Fällen bereits erhalten mitsamt der Kontonummer, aber es wird noch nicht vollständig sein, weil verschiedene Unterlagen noch per Post zugestellt werden.
Schritt acht: wenn die Post mit den Unterlagen kommt

Nach einigen Tagen bekommt man einen Brief von der Bank. Oftmals wird es sich um die vollständigen Unterlagen handeln, die in einem großen Umschlag geliefert werden. Darunter befindet sich auch viel Informationsmaterial. Oder es gibt eine Absage, denn die Banken überprüfen ihre interessierten neuen Kunden, möglicherweise erfolgt eine Ablehnung, was viele verschiedene Gründe haben kann.
Schritt neun: das Bankkonto steht zur Verfügung

Wenn die Kontounterlagen eingetroffen sind, kann das Konto online genutzt werden. Man erhält alle Informationen. Möglicherweise folgen später noch weitere Briefe, zum Beispiel mit den TAN-Nummern, die nötig sind, um eine Überweisung abzuschließen oder ähnliches.
Möglichkeiten im Internet

Egal ob es sich um ein neues oder um ein bereits seit Jahren bestehendes Bankkonto handelt, im Internet können eigentlich alle Tätigkeiten gemacht werden, die auch in einer normalen Filiale der Bank am Schalter oder an Automaten möglich sind. Die Ausnahme bildet natürlich das Ziehen von Geld.
Gibt es Nachteile?

Manch skeptischer Mensch meint, dass finanzielle Angelegenheiten im Internet gefährlich sind.
Die Standards der Bank in punkto Sicherheit sind aber im Allgemeinen so hoch, dass keine Veranlassung zur Sorge besteht.
Fazit zum Vergleich von Girokonten

Es ist einfach online ein Konto zu eröffnen.
Man muss natürlich etwas warten, hat jedoch im Grunde wesentlich weniger Mühe.
Man sucht sich eine Bank, macht einige Angaben, liest, was die Regularien sind und geht zur Post.
Wer noch kein Konto besitzt oder ein weiteres möchte, sollte diesen Weg gehen.

Ein Girokonto ohne Kosten im Internet eröffnen

Musste man früher vor der Eröffnung eines Kontos bei einer Bank noch umständlich zu einer Filiale gehen, dort für eine längere Zeit auf einem Stuhl sitzend warten und von einem Kundenbetreuer in Empfang genommen werden, ist dieser Vorgang nun dank des Internet sehr viel schneller und einfacher zu überstehen.

Natürlich kann man auch heute noch in einer Bank ein Konto eröffnen. Doch in Zeiten des Internet ist der Vorzug der Eröffnung auf der Websites der gewählten Bank nahezu logisch. Vor allem kann man sich dank verschiedener Portale, die es zu diesem Thema gibt, auch zwischen mehreren Banken entscheiden und muss nicht die wählen, die am besten zu Fuß oder mit dem Auto zu erreichen ist. Die Konditionen der einzelnen Geldinstitute unterscheiden sich schließlich.
Wie wählt man eine Bank zur Kontoeröffnung aus?

Man sollte sich die Konditionen für das gewünschte Konto genau anschauen. Vorab sei jedoch gesagt, wer damit ernsthaft etwas Geld nebenbei verdienen will wird enttäuscht sein, dafür eignet sich eher ein Festgeldkonto mit höheren Zinsen. Der umständliche Weg im Internet wäre nun von Bank zu Bank zu surfen und alle Angebote zu vergleichen.

Doch warum nicht ein Vergleichsportal aufsuchen? Die gibt es zu verschiedenen Themen und auch zum Thema Konto bzw. Banken. Die größten Vorzüge liegen in der Übersichtlichkeit. Man bekommt die bekanntesten Geldhäuser und ihre Angebote auf einer Seite übersichtlich präsentiert, also mit den wichtigsten Angaben. Dazu gehören mögliche Kosten, vorgegebene Zinsen und was sonst noch alles verlangt wird.
Wenn das kostenlose Girokonto gewählt wurde

Die ausgewählte Bank kann über ein Vergleichsportal durch den Klick auf einen Link direkt angesurft werden. Hier klickt man dann auf „Konto eröffnen“ (oder eine vergleichbare Formulierung) und folgt den Angaben auf dem Bildschirm.

Kostenfreies Girokonto und Online Banking

Einmal abgesehen davon, dass man natürlich zu Hause kein Geld aus einem Automaten ziehen kann, ist heutzutage der gesamte Bankverkehr im Prinzip über das Internet möglich. Der Fachbegriff lautet Online Banking. Und dies gilt selbstverständlich auch für ein im Internet eröffnetes Konto bei einer Bank.
Man kann auch in die Filiale gehen

Ein im Internet eröffnetes Konto bei einer Bank ist natürlich im vollem Umfang nutzbar. Und das soll bedeuten, dass nun auch der Weg in eine Filiale dieser Bank angetreten werden kann, falls Fragen bestehen oder Aktivitäten mit dem neuen Konto geplant sind.
Offene Fragen

Bestehen nach der Beschreibung zur Eröffnung eines Kontos noch Fragen, ehe die Bank ausgewählt werden kann? Sollten sie nicht im Vergleichsportal oder auf der Website der Bank beantwortet sein, könnte ein Anruf bei dem betreffenden Geldinstitut zu empfehlen sein. Oder man schickt einfach eine E-Mail. Oftmals gibt es auf der Website sogar einen Bereich Unter dem Titel Häufig gestellte Fragen.
Ein letzter Tipp

Manchmal kann es sich als klug erweisen, wenn man nicht nur ein Konto hat. Wer den hier beschriebenen Text gelesen hat, wird erkennen, dass die Eröffnung einfach ist, so dass man sich schnell eine Alternative schaffen kann.
Fazit zum kostenfreien Girokonto

Wer darüber nachdenkt sich ein neues Konto bei einer Bank anzulegen, sollte dies über das Internet tun. Man kann die Anfrage quasi zu jeder Tages- und Nachtzeit stellen und vor allem auch ist keine Wartezeit in einer Filiale der Bank zu überstehen. Dieses Vorgehen empfiehlt sich also und es gibt wirklich nichts, das dagegen spricht.
Tagesgeld Allgemeine Infos

In letzter Zeit ist das Tagesgeld zu einer immer populäreren Variante geworden, sein Geld effektiv und auf flexible Weise anzulegen. Immer mehr Kreditinstitute bieten ihren Kunden die Möglichkeit, das Geld zu sehr lukrativen Konditionen anzulegen.

Vorteile gibt es dabei für Anleger einige: Sowohl die Gebührenfreiheit als auch eine recht hohe Verzinsung und die – für viele sehr wichtige – tägliche Verfügbarkeit des eigenen Geldes sind Pluspunkte für das Tagesgeld.

Wer mit dem Gedanken spielt, selbst ein solches Konto zu eröffnen, um sein Geld ein bisschen zu vermehren – was so deutlich effektiver ist als mit einem Sparbuch – sollte allerdings vorher unbedingt einen Vergleich mit einem Tagesgeldrechner durchführen. Denn das Tagesgeld rentiert sich nur dann, wenn auch die Rahmenbedingungen stimmen, welche von den Zinsen bis hin zum Service der Bank reichen.
Wichtige Informationen zum Thema Tagesgeld und dem Tagesgeldrechner

Möchten Kontoinhaber Tagesgeld bei einer Bank anlegen, so erhalten sie in der Regel die dafür aktuell marktüblichen Zinsen – diese sind bekanntlich nicht festgelegt, sondern stets den Schwankungen auf dem internationalen Geldmarkt unterworfen. Momentan ist das Niveau eher niedriger, was sich auch direkt auf den Gewinn auswirkt, doch bei einem Tagesgeldkonto ist das Verlustrisiko im Vergleich zu anderen Anlageformen verschwindend gering. Bei guten Banken, die Tagesgeld anbieten, wird weder für die Eröffnung des Kontos noch für die Führung desselben Geld verlangt. So halten sich eventuelle Abzüge ganz klar in Grenzen. Das niedrige Zinsniveau ist gerade beim Tagesgeld eine gute Hilfe, damit Anleger während einer Phase, in welcher der Zinssatz wieder ansteigt, relativ guten Gewinn mit ihrem angelegten Geld machen. Nach Ablauf der mit der Bank vereinbarten Laufzeit erhält der Kontoinhaber dann den einbezahlten Betrag inklusive der Zinsen zurück.

Der Tagesgeldrechner ist eine ideale Hilfe für Verbraucher, die sich für diese Anlageform interessieren: Er ermöglicht, schnell einen Überblick über das Angebot der verschiedenen Banken zu erhalten und spart gegenüber einer manuellen Recherche einiges an Zeit. Bei einem solchen Tagesgeldrechner sind in der Regel alle gängigen und seriösen Banken eingetragen, auch ihre Konditionen und der aktuelle Zinssatz werden bei einem Vergleich angezeigt. Wer einen Vergleich mit einem Tagesgeldrechner anstrebt, erfährt mitunter auch etwas über das Verfahren der Zinsgutschreiben bei der entsprechenden Bank. Diese werden entweder jährlich, vierteljährlich, halbjährlich oder sogar monatlich ausbezahlt.
Worauf bei der Nutzung eines Tagesgeldrechners geachtet werden sollte

Sicherlich ist ein möglichst hoher Gewinn das, was sich jeder Anleger wünscht. Allerdings gibt es noch weitere Aspekte, auf die Verbraucher bei einem Vergleich mit dem Tagesgeldrechner Wert legen sollten: Entscheidend sind zum Beispiel die Möglichkeit der Zinsauszahlung oder auch die Erreichbarkeit bzw. das Serviceangebot der jeweiligen Bank, falls es einmal Fragen gibt. Weitere Informationen kann zudem ein unabhängiger Finanzberater geben, der sich mit dem Thema gut auskennt.

Da niemand in die Zukunft blicken kann, sich aber ein Großteil der Bürger dennoch eine möglichst hohe Sicherheit wünscht, ist in den letzten Jahren das Tagesgeld zu einer besonders beliebten Form der Geldanlage geworden.

Immer mehr entscheiden sich dazu, ihr Geld auf einem Tagesgeldkonto anzulegen, welches eine sehr hohe Planbarkeit garantiert, das angelegte Geld dabei aber nicht festlegt. So kann das Angelegte jederzeit genutzt werden, falls der Kontoinhaber dies möchte.

Allerdings kann dies auch aus einer anderen Perspektive betrachtet werden: Betrachten Anleger beispielsweise den Zinssatz beim Tagesgeld, so ist dieser nicht planbar. Da das Kapital nicht festgelegt ist, kann die Bank ihre Konditionen sozusagen zu jedem beliebigen Zeitpunkt ändern. Wünschen sich Anleger in diesem Punkt besondere Sicherheit, so ist das Tagesgeld eine eher ungeeignete Form – hier würde sich das Festgeldkonto eher empfehlen.

Tagesgeld und Festgeld – wo genau liegt der Unterschied?

Bisher wurde das klassische Festgeld eher weniger genutzt als das Tagesgeld, da es nicht frei verfügbar, sondern fest angelegt und für den entsprechenden Zeitraum für den Kontoinhaber unantastbar ist. Allerdings ist hier der klare Vorteil gegeben, dass der Zins sehr gut kalkuliert werden kann. Beim Festgeld handelt es sich um eine Form der Geldanlage, bei dem einmalig ein Betrag angelegt wird, der sich nach und nach verzinst – zu einem relativ guten Zinssatz, aber dafür ist das Geld „fixiert“. Zwischen dem Anleger und der Bank wird eine gewisse Laufzeit für das Festgeldkonto vereinbart. Falls sich der Kapitalmarkt eher zum Negativen entwickelt, während dieser Vertrag läuft, bleibt das Konto davon unbeeinflusst: Es gilt der vorher vereinbarte Zinssatz, was für den Kunden also eine positive Entwicklung wäre.
Wo ist das Tagesgeld am günstigsten verfügbar?

Wer sein Geld auf ein Tagesgeldkonto einzahlen möchte, der sollte sich nicht direkt für das erstbeste Angebot bei der eigenen Hausbank entscheiden, sondern sich lieber etwas mehr Zeit für eine umfassende Recherche nehmen. Mittlerweile wird das Tagesgeld von immer mehr Kreditinstituten angeboten. Darunter sind auch Direktbanken im Internet, welche häufig sogar noch günstigere Konditionen anbieten als die meisten Filialbanken.

Angesichts der inzwischen riesigen Auswahl an Banken ist es für Verbraucher kaum möglich, manuell einen Überblick über das derzeitige Angebot für Tagesgeldkonten zu erhalten. Deshalb existieren zahlreiche Vergleichsportale, welche die Möglichkeit bieten, schnell und absolut kostenfrei feststellen zu können, wo das Tagesgeldkonto sich am meisten rentiert. Ein tagesgeldvergleich zeigt n einer übersichtlichen Tabelle alle verfügbaren Kreditinstitute sowie ihre Leistungen und Tarife an. Der Nutzer muss sich dann nur noch den passendsten Anbieter auswählen und kann, wenn er dies möchte, sofort ein Konto bei der jeweiligen Bank eröffnen.

Zusammengefasst eignet sich das Tagesgeld also als eine gute und flexible Anlageform für Personen jeder Altersklasse, die ihr Geld möglichst hoch verzinsen möchten und dabei keinerlei Risiko eingehen.
Tagesgeldvergleich

Ein Tagesgeldkonto gehört heute bei vielen deutschen Banken zum Dienstleistungssortiment für die Kunden. Vor allem bei den Direktbanken sind sie sehr beliebt.
Vorteile eines Tagesgeldkontos

Tagesgeld auf dem Konto lässt sich gut verwalten, die Transaktionen leicht abwickeln. Die Konten sind vor allem bei der Neukundengewinnung beliebt. Ein Tagesgeld Vergleich lohnt sich für die Sparer, denn diese Kontoform besitzt gegenüber dem klassischen Sparbuch viele Vorteile.

Nach der Eröffnung des Tagesgeldkontos können Einzahlungen in beliebiger Höhe getätigt werden. Auch Sparpläne sind möglich. Auszahlungen des Tagesgeldes vom Konto kann der Sparer beliebig telefonisch oder per Mail beantragen. Sie erfolgen ausschließlich an das angegebene Referenzkonto, meist auf das Girokonto. Eine Kündigungsfrist braucht nicht eingehalten werden. Die Tagesgeldzinsen sind im Vergleich zu anderen Sparformen günstig, sie werden jedoch nicht fest vereinbart. Die Banken können die Zinssätze nach Ankündigung beliebig anpassen.
Wichtige Kriterien bei einem Vergleich des Tagesgeldes

Vor Eröffnung eines Kontos lohnt sich ein umfassender Vergleich des Tagesgeldes der verschiedenen Banken. Dabei spielt der Tagesgeld Zinsvergleich eine entscheidende Rolle. Der Sparer muss jedoch wissen, dass der angebotene Zinssatz häufig nur für Neukunden gilt. Nach einigen Monaten der Geldanlage wird der Zinssatz der allgemeinen Zinsentwicklung angepasst. Nur wenige Banken definieren schon bei Vertragsbeginn, wie lange der attraktive Einstiegszinssatz gilt. Neben dem Zinsvergleich beim Tagesgeld sollte auch der Zeitpunkt der Zinsberechnung und -gutschrift berücksichtigt werden. In der Regel, so zeigt die Auswertung des Tagesgeldzinsen Vergleichs, werden die Zinsen am Ende des Jahres taggenau berechnet und dem Konto gutgeschrieben. Es gibt jedoch auch Ausnahmen. Nur wenige Kreditinstitute berechnen die Zinsen monatlich, das bringt durch den Zinseszinseffekt höhere Zinseinnahmen. Der Zinsvergleich des Tagesgeldes zeigt hier eine bessere Rendite.

Weiteres wichtiges Kriterium im Tagesgeldkonten Vergleich ist auch eine gute Erreichbarkeit der Bank sowie die einfache Abwicklung der Transaktionen. Ideal ist es dabei, wenn mehrere Wege der Verfügung über das Guthaben angeboten werden.

Im Tagesgeldkonto Vergleich sollten dabei der Internetauftritt des Kreditinstitutes genau betrachtet werden. Auch die Einhaltung der Sicherheitsstandards und des Datenschutzes muss gewährleitet sein. Die Freigabe der Transaktionen sollte durch das PIN-TAN- oder das eTAN-Verfahren erfolgen.

Besonders beachten sollten die Sparer bei ihrem Tagesgeldkonten Vergleich die Einlagensicherung der Guthaben.
Deutsche Banken garantieren zusammen mit der Bundesregierung die Sicherheit der Einlagen. Stößt der Sparer bei der Suche nach Tagesgeld und Zinsen im Vergleich auf günstige Konditionen einer ausländischen Bank, müssen die Vertragsdetails zur Einlagensicherheit genau beachtet werden.
Internetvergleiche nutzen

Grundlegende Tagesgeldkonto Vergleiche können interessierte Kunden auf den Internetseiten verschiedener Finanz- und Ratgeberportale, wie die Stiftung Warentest oder Finanztest, finden. Hier erfahren die Nutzer nicht nur die wichtigsten Eckdaten der Tagesgeld Zinsvergleiche, sondern können auch Berichte anderer Sparer lesen.

Die Konditionen des Tagesgeldes und die Zinsen im Vergleich zu anderen Sparformen machen diese Sparform so beliebt. Ein umfangreicher Tagesgeld Vergleich ist vor Kontoeröffnung Voraussetzung.
Tagesgeldkonto eröffnen

Bevor ein Interessent ein Tagesgeldkonto eröffnen will, ist es empfehlenswert, dass er sich zuerst im Internet einen Überblick über Tagesgeld verschafft, damit er das günstigste Anbot auswählen kann. Es sollte auf Zinssätze, den Zinsauszahlungszeitpunkt und die Laufzeiten der Garantiezinsen geachtet werden.
Tagesgeldkonto eröffnen – wie es funktioniert

Ist der passende Anbieter einmal gefunden, kann der Interessent das Tagesgeldkonto eröffnen – und dies am besten online, weil er sich damit Zeit und Geld sparen kann. Zuerst müssen die notwendigen Anmeldeformulare von der Onlinebank heruntergeladen werden. Die Angaben müssen beim Tagesgeldkonto eröffnen gewissenhaft und richtig ausgefüllt werden- und sollten deswegen auch kontrolliert werden. Schleichen sich Fehler ein, müssen sie später bei der Bank korrigiert werden. Die fertig ausgefüllten Formulare müssen an die Bank online zurückgeschickt werden, doch auch die eigene Identität muss beglaubigt werden lassen. Dies läuft so ab: Eine jede Filiale der Deutschen Post erledigt den Identitätsnachweis eines Tagesgeldkonto-Eröffners mithilfe des Personalausweises oder eines Reisepasses mit beigefügter, beglaubigter Meldebescheinigung.

Freistellungsauftrag stellen beim Tagesgeldkonto eröffnen: Wenn der Sparfreibetrag des Interessenten nicht schon auf andere Weise ausgeschöpft sein sollte, ist es empfehlenswert, dass er das passende Formular samt Freistellungsauftrag für Kapitalerträge, das online von der Bank zur Verfügung gestellt wird, ausdruckt. Weil sich bei Tagesgeldkonten oft hohe Zinsen lukrieren lassen, sollte der Interessent den gesamten möglichen Freibetrag bzw. soviel wie nur möglich des noch verfügbaren Betrages angeben.
Tagesgeldkonto eröffnen – weitere Infos

Hat die Bank die Dokumente und Formulare bekommen, wird das Tagesgeldkonto eröffnet. Meist kann der Begünstigte innerhalb der nächsten Tage bereits darauf zugreifen. Die Bank muss dem Eröffner eines Tagesgeldkontos noch die Zugangsdaten und den Kontovertrag an seine Adresse senden. Für den Online-Zugang sind PIN samt Geheimnummer sowie die zum Bestätigen einzelner Transaktionen notwendigen TANs erforderlich und sollten zur Sicherheit in getrennten Kuverts geschickt werden und dies mit einer Verzögerung von 1-2 Tagen. Beim Tagesgeldkonto eröffnen sollte ein Freistellungsauftrag gleich beigelegt werden. Obwohl es Anfang des Jahres zur Einführung der Abgeltungssteuer kam, können Einnahmen aus Kapitalanlagen bis 801 Euro (diese Grenze gilt für Alleinstehende oder getrennt veranlagende Ehepartner) bzw. 1602 Euro (gilt für Ehepaare bei gemeinsamer Veranlagung ) steuerfrei bleiben. Es ist für eine Einzelperson möglich, mehr als ein Tagesgeldkonto zu eröffnen. Obwohl es nach Mehraufwand klingt, ist dies oft profitabel. Denn wenn der Interessent eine höhere Anlagesumme hat, von einem hohen Zinssatz eines Kreditinstituts profitieren will, der aber nur bis zu einer gewissen Summe bezahlt wird, sollte das angesparte Vermögen auf mehrere Konten gelagert werden.
Konkrete Angebote beim Tagesgeldkonto eröffnen

Oft wird mit gesetzlich fixierten Einlagensicherungen, täglicher Verfügbarkeit und kostenloser Kontoeröffnung und – führung geworben – dies sollte beim Tagesgeldkonto eröffnen eine Selbstverständlichkeit sein. Dann müssen die einzelnen Zinssätze der Banken verglichen werden. Manche Banken zahlen einen gewissen Zinssatz für einen unbegrenzten Betrag, bei anderen ist der Betrag beschränkt. Auch die Einlagensicherung erfolgt in unterschiedlicher Höhe. Die Zinsgutschriften werden teilweise monatlich, vierteljährlich oder auch jährlich ausbezahlt. Manche Banken werben mit Kombiprodukten, bei denen Girokonto, Tagesgeldkonto und Depot bzw. Kreditkarte kombiniert werden können. Die Sicherheit des Kapitals auf einem Tagesgeldkonto gilt als sehr hoch.
Tagesgeldkonto

Im Gegensatz zu Sparbüchern und Festgeldkonten sind Einlagen auf Tagesgeldkonten in vollem Umfang jederzeit verfügbar. Welche Vorteile diese Sparform noch mit sich bringt und wie ein Tagesgeldkonto eröffnet wird, soll hier näher erläutert werden.
Was ist ein Tagesgeldkonto?

Bei dieser Kontoform handelt es sich um verzinstes Konto, das nicht für den regulären Zahlungsverkehr verwendet werden kann. Auf das Guthaben kann jederzeit zurückgegriffen werden. Diesen Vorteil erkauft sich der Anleger aber mit einer gegenüber dem Festgeld etwas niedrigeren Verzinsung. Der Zinssatz kann vom jeweiligen Kreditinstitut jederzeit geändert werden. Da aber Anleger dann die Möglichkeit haben, zu einem anderen Kreditinstitut zu wechseln, wird von Zinssenkungen nicht allzu häufig Gebrauch gemacht.

Einzahlungen auf das Tagesgeldkonto können nur von einem Referenzkonto aus vorgenommen werden. Hierbei handelt es sich in der Regel um ein Girokonto. Abbuchungen werden ebenfalls auf das Referenzkonto überwiesen.
Bestes Tagesgeldkonto auf einem Vergleichsportal ausfindig machen

Jede Bank wirbt natürlich mit ihrem eigenen Produkt. Um sich über die aktuellen Konditionen zu informieren, ist deshalb die Nutzung eines Vergleichsportals unerlässlich. Hier werden die einzelnen Angebote der Kreditinstitute in tabellarischer Form detailliert dargestellt. Eine Weiterleitung zum jeweiligen Anbieter ist möglich. Auch auf dessen Webseite sollten die Konditionen noch einmal kontrolliert werden, bevor das Tagesgeldkonto eröffnet wird.
Worauf gilt es, bei der Auswahl zu achten?

Besonders interessant ist natürlich der beste Zinssatz. Einige Kreditinstitute gewähren ihren neuen Kunden zur Kontoeröffnung einen Extrabonus, der durchaus bei 50 Euro liegen kann. Manches Finanzinstitut wartet bei Neukunden auch mit einer attraktiveren Verzinsung des Tagesgeldes über einen genau festgelegten Zeitraum auf. Später wird diese Einlage dann zu den regulären Konditionen verzinst. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist der Zeitpunkt der Zinsgutschrift. Bei einer monatlichen oder vierteljährlichen Zinsgutschrift profitieren Anleger vom Zinseszinseffekt, sofern der Ertrag auf dem Konto verbleibt. Bei einer Gutschrift zum Ende des Kalenderjahres entfällt dieser Effekt.
Ist Tagesgeld sicher?

Tagesgeldkonten unterliegen genau wie Sparbücher und Festgeldkonten dem Einlagensicherungsfond und sind bei in Deutschland ansässigen Banken mit einem Betrag von bis zu 100.000 Euro pro Kunde abgesichert. Hat die Bank ihren Hauptsitz in einem anderen Land, sind die Informationen über die Einlagensicherung unter anderem auch auf deren Webseite zu finden.
Wie geht die Eröffnung des Tagesgeldkontos vonstatten?

Sobald eine Entscheidung für einen Anbieter getroffen wurde, werden die Vertragsanlagen auf dessen Webseite online ausgefüllt. Das Kreditinstitut schickt die jeweiligen Unterlagen dann per Post zu. Diese Papiere müssen dann vervollständigt werden. Der Antragsteller nimmt die Unterlagen zusammen mit seinem Personalausweis oder Reisepass zu einer Postfiliale mit und lässt die persönlichen Angaben durch eine Mitarbeiterin der Post kontrollieren. Diese fertigt eine Ausweiskopie, die sie den Unterlagen beilegt und bestätigt die Richtigkeit der Angaben durch ihre Unterschrift. Danach werden sämtliche Unterlagen an das Kreditinstitut geschickt, welches daraufhin die Vertragsunterlagen zusendet.

Wer sich für ein Angebot einer Filialbank entscheiden möchte, sollte trotzdem im Internet einen Tagesgeldkontovergleich durchführen, um so den günstigsten Anbieter vor Ort ausfindig zu machen. Mit einem Bankberater wird dann ein Beratungstermin vereinbart, an dem auch die Kontoeröffnung erfolgt. Die Unterlagen werden dann von der Bank entweder sofort ausgehändigt oder per Post zugeschickt.
Tagesgeldzinsen

Ein Tagesgeldkonto stellt eine flexible Geldanlage dar, da der Anleger den Geldbetrag jederzeit zurückfordern darf. Tagesgeldzinsen sind in der Regel höher als Sparbuchzinsen, zudem ist die innerhalb von dreißig Tagen kostenfrei abzuhebende Summe nicht begrenzt.

Herkömmliche Sparkonten mit dreimonatiger Kündigungsfrist erlauben die sofortige Geldanforderung nur in einem begrenzten Umfang, während Tagesgeldkonten keine vergleichbare Verfügungsbeschränkung kennen.
Tagesgeldzinsen vergleichen

Vor der Eröffnung eines Tagesgeldkontos vergleichen Sparer die ihnen angebotenen Tagesgeldzinsen. Dabei achten sie darauf, dass sich die Zinshöhe zum Teil nach dem auf dem Konto befindlichen Geldbetrag richtet. Zudem gelten die angebotenen Zinsen für den konkreten Tag und können nach kurzer Zeit verändert werden. Für den Sparkunden vorteilhaft sind Tagesgeldkonten, deren Verzinsung einem von der Bank angegebenen Referenzwert folgt und in regelmäßigen Abständen an diesen angepasst wird. In anderen Fällen bieten auf Verbraucherplattformen veröffentlichte Berichte einen Anhaltspunkt, in welchen Abständen einzelne Banken ihre Tagesgeldzinsen verändern. Die regelmäßige Prüfung der aktuellen Verzinsung ist ebenso sinnvoll wie eine Umschichtung bei deutlichen Zinsänderungen. Neben der eigentlichen Zinshöhe überprüfen Anleger auch, in welchen Abständen die einzelnen Banken für das bei ihnen angelegte Tagesgeld Zinsen auszahlen. Die monatliche oder vierteljährliche Zinsgutschrift führt gegenüber der jährlichen Berechnung von Guthabenzinsen dank des Zinseszins-Effektes zu einer deutlichen Erhöhung der Rendite trotz identischem Zinssatz.
Zahlen ausländische Banken höhere Tagesgeldzinsen?

Einige ausländische Geldinstitute bieten deutlich höhere Zinsen als die meisten inländischen Banken an. Falls die Bank nicht innerhalb der Europäischen Union beheimatet ist, besteht jedoch ein erhöhtes Verlustrisiko, da in einigen Staaten keine oder nur eine geringe Einlagensicherung besteht. Zudem müssen Sparer die bei einer ausländischen Bank erzielten Tagesgeldzinsen mit ihrem persönlichen Steuersatz versteuern, da der Freistellungsauftrag und die pauschale Abgeltungssteuer nur für inländische Kapitalerträge gelten.

Eine ausländische Bank mit einer Zweigstelle in Deutschland unterliegt hinsichtlich der Versteuerung der Tagesgeldzinsen der deutschen Steuergesetzgebung, bezüglich der Einlagensicherung gelten hingegen die Bestimmungen des Heimatlandes.

Ein wesentlicher Grundsatz lautet, dass kein Anleger mehr als den abgesicherten Betrag bei einer einzelnen Bank als Vermögen unterhält. Falls das Tagesgeldkonto in einer ausländischen Währung geführt werden soll, besteht zudem ein Währungskursrisiko.

Ein zusätzlich zu den Tagesgeldzinsen erzielter Gewinn dank einer für den Sparer vorteilhaften Kursentwicklung ist ebenfalls möglich. Die Führung eines Fremdwährungskontos für das Tagesgeld ist auch bei einigen inländischen Geldbanken möglich.
Worauf Sparer neben den direkten Tagesgeldzinsen achten sollten

Bankentgelte können eine durch die Tagesgeldzinsen erzielte Rendite deutlich schmälern. Die Berechnung von Kontoführungsgebühren für das Tagesgeldkonto ist unüblich, einige Banken verlangen jedoch, dass der Anleger das Referenzkonto ebenfalls bei ihnen führt. In diesem Fall entstehen möglicherweise zusätzliche Kosten für das erforderlich werdende weitere Girokonto. Für den Sparer vorteilhaft ist, wenn eine Bank die Tagesgeldzinsen für einen bestimmten Zeitraum festschreibt. Entsprechende Angebote lassen sich für Neukunden häufig finden, oftmals verbinden Geldinstitute sie mit einem besonders hohen Zinssatz für diesen Personenkreis.
Zinsrechner für das Girokonto
Mit dem Zinsrechner Zinsen berechnen – die Rendite einer Anlage immer im Auge haben

Viele Anleger sind natürlich daran interessiert, dass sie ihr Geld möglichst gewinnbringend anlegen. Dies auch in dem Fall, wenn es sich um eine sichere Anlage wie Tages – oder Festgeld handelt. Es ist sicher so, dass hier zwischen den einzelnen Angeboten große Unterschiede bestehen können. Daher ist es zunächst wichtig, dass ein Anleger einen Zinsvergleich durchführt. Auf diese Weise kann er sehr schön sehen, wo er für sein angelegtes Geld den besten Ertrag erhält. Es sollte immerhin bedacht werden, dass das Geld für einige Zeit angelegt werden soll und daher nicht für Ausgaben zur Verfügung steht. Es stellt sich die Frage, wie ein solcher Zinsvergleich möglichst einfach und unkompliziert durchgeführt werden kann.
Mit dem Zinsrechner online die Angebote vergleichen und gute Zinsen erhalten

Sicher ist es für den Verbraucher ein großer Fortschritt, dass einige Vergleiche sehr gut online durchgeführt werden können. Dies bedeutet nämlich, dass es mit keinem großen Aufwand verbunden ist, wenn Zinsen für Tagesgeld oder Zinsen für Festgeld miteinander verglichen werden sollen. Dies ist ganz einfach online von zuhause aus möglich. Es müssen keine lästigen Bankbesuche nach Feierabend durchgeführt werden. Der interessierte Anleger muss auch keine Romane lesen oder mehr oder weniger ungewollten Vertreterbesuch in Kauf nehmen. Die Zinsberechnung ist mit einigen wenigen Angaben sehr gut möglich. Der Verbraucher erhält eine passende Übersicht, wo er die höchsten Zinsen für gespartes Geld erwarten kann.
Warum sollte der Zinsrechner unbedingt vor einer Geldanlage in Anspruch genommen werden?

Es ist in der heutigen Zeit sicher so, dass kein Anleger Geld zu verschenken hat. Eine Bank, die niedrige Zinsen anbietet, kann mit dem Geld der Anleger sehr gut arbeiten. Dies sollte nicht der Sinn der Sache sein. Vielmehr sollte ein Verbraucher einen guten Zinssatz für seine Ersparnisse erhalten. Zinsen für Tagesgeld oder Zinsen für Festgeld sind nicht immer bei der Hausbank besonders hoch. Hier sollte nicht aus Bequemlichkeit oder falschem Vertrauen ein unguter Weg eingeschlagen werden. Auch bei allgemein niedrigen Zinssätzen ist es nämlich immer noch möglich, dass Geld gut und dennoch sicher angelegt werden kann. Diese Chance sollte sich wirklich kein potenzieller Anleger entgehen lassen.

Wenn eine gute Zinsberechnung durchgeführt wurde, kann der Anleger davon ausgehen, dass er sein Geld bei dem richtigen Anbieter angelegt hat. Dies ist in der Weise positiv zu bewerten, dass unter Umständen ein echtes Schnäppchen gemacht werden konnte. Hierbei sollte auch bedacht werden, dass es keine große Mühe macht, den richtigen Anbieter in diesem Bereich online zu finden. Der Vergleich verschiedener Angebote im Internet kann im wahrsten Sinne des Wortes eine Bereicherung sein. Diese Chance sollte daher wahrgenommen werden.
1822direkt Bank
Die Direktbank 1822direkt

Als hundertprozentige Tochter der Frankfurter Sparkasse präsentiert sich die 1822direkt.com als reine Online-Bank. Die komplette Bezeichnung lautet 1822dirket Gesellschaft der Frankfurter Sparkasse mbH mit ihrem Hauptsitz in Frankfurt am Main. Das Unternehmen wurde im September 1996 gegründet. Die Jahreszahl 1822 bezieht sich dabei auf das Gründungsjahr der Frankfurter Sparkasse. Seit August 2005 gehört sowohl die Sparkasse als auch die 1822direkt zur Helaba Landesbank Hessen-Thüringen.
Die Produkte der 1822direkt.com

Die 1822direkt bietet ihren Kunden als moderne Online-Bank ein breites Produktportfolio an. Neben den beliebten Giro- und Depotkonten erfreuen sich insbesondere auch die Tagesgeld- und Festgeldkonten einer großen Beliebtheit. Die Führung eines Girokontos ist solange kostenfrei, wenn regelmäßig dort ein beliebig hoher Geldbetrag eingeht. Zur SparkassenCard gibt es auf Wunsch noch eine kostenfreie Kreditkarte. Besonders interessant ist das Angebot eines Girokontos für Studenten und Auszubildende, die sich über spezielle günstige Konditionen freuen können. Als Anlagemöglichkeit wird auch die große Vielfalt der Wertpapieranlage aufgeführt. Daneben dürfen natürlich die Ratenkredite, Baufinanzierungen und Versicherungsleistungen von 1822direkt.com nicht unerwähnt bleiben. Auch sogenannte Dispositionskredite stehen bei 1822direkt.com zur Auswahl. Bei der Baufinanzierung stehen dem Kunden spezielle Servicemitarbeiter zur Seite, da hier nicht alle Obliegenheiten nur online erledigt werden können. Die 1822direkt ist dem Einlagensicherungsfonds angeschlossen und bietet Anlegern eine gesicherte Geldanlage.
Die empfehlenswerten Produkte der 1822direkt.com

Sehr beliebt ist beispielsweise das kostenlose Girokonto. In fast ganz Europa ist es hierüber möglich, kostenlos Bargeld abzuheben. Für die Geldanlage werden täglich neue Tagesgeld- und Festgeldangebote dargeboten. Dabei genießen Tagesgelder den Vorteil, dass jederzeit ohne Einhaltung von Kündigungsfristen das Anlagevermögen verfügbar ist. Fondssparpläne und ETFs sind ebenfalls sehr beliebt. Beim Fondsparen ab 50 Euro monatlich sind hohe Rabatte möglich. Dabei stehen dem Kunden weit mehr als 3.500 verschiedene Fonds zur Auswahl. Für den Wertpapierhandel bietet 1822direkt.com dem Kunden eine kostenlose Depotführung an. Da die meisten Produkte direkt über das Internet abgewickelt werden, wird der Verwaltungsaufwand miniert, so dass der Kunde letztlich von den günstigen Konditionen profitieren kann.
DAB Bank

Als deutsche Direktbank richtet sich die DAB Bank vornehmlich an Privatkunden. Gegründet wurde das Unternehmen als Direkt Anlage Bank GmbH im Jahr 1994. Es war der erste deutsche Direct-Broker (dab-bank.de) mit Stammsitz in München. Wegbereitend war das im Jahr 1996 eingeführte Online-Banking, wobei die DAB Bank einer der ersten Bankinstitute war, die ohne eigenes Filialnetz auskam. dab-bank.de ist daher für das Online-Banking geradezu prädestiniert gewesen. 1997 wurde das Unternehmen zur Aktiengesellschaft und seit 1999 gehört es zur Unicredit Bank. Im Gegensatz zu vielen anderen Banken verzichtet die DAB auf die Handhabe von Transanktionsnummern und nutzt stattdessen ein sogenanntes Traderpasswort. Zwischenzeitlich wurde aber auch ein mTAN-Verfahren eingeführt. Seit 2000 wird auf die Erhebung von Konto- und Depotgebühren verzichtet. Mit einer ganz neuen Produktpalette startet die DAB im Jahr 2010 das Programm DAB one.
Das Produktportfolio der dab-bank.de

Als reine Onlinebank verfügt die DAB (dab-bank.de) über ein großes Produktangebot. Der Privatkunde kann von einem kostenlosen Girokonto nebst einem umfangreichen Kreditkartenservice profitieren. Neben diversen Anlageprogrammen, Festgeldanlagen, Fondssparplänen erfreut sich auch das DAB Depot mit Tagesgeldfunktion einer großen Beliebtheit. Mit vielen tagesaktuellen Angeboten sind der Handel mit Investments, Aktien und Fonds verknüpft. Insgesamt findet der Wertpapier- und Edelmetallhandel eine besondere Berücksichtigung. Aber auch individuelle Vorsorge- und Versicherungslösungen bietet die dab-bank.de über ihre Partner an. Natürlich dürfen die Baufinanzierung und andere Kreditformen nicht unerwähnt bleiben. Eine sehr flexible Kreditlösung stellt beispielsweise der Effektenkredit der DAB Bank dar.
Die beliebten Produkte des Online Brokers dab-bank.de

In erster Linie erfreuen sich die Tradingprodukte einer weitreichenden Beliebtheit. Hier bietet die DAB Bank mit ihrem kostenlosen Depot einen internationalen Markplatz zum Handeln mit Aktien, Fonds, ETFs und anderen Zertifikaten. Zahlreiche Tests haben dem Unternehmen bisher sehr gute Wertungen eingespielt. Auch der Service spielt bei der dab-bank.de eine wichtige Rolle, da hierüber der Anleger jederzeit über seine Geldanlage umfassend informiert wird.
Cortal Consors Girkonto

Bei der Cortal Consors S.A. handelt es sich um eine Direktbank mit einem französischen Hauptsitz in Paris. Sie gehört zur bekannten BNP Paribas und ist lediglich in den Ländern Frankreich, Spanien und Deutschland tätig. Ursprünglich wurde das Unternehmen im Jahr 1994 von K. M. Schmidt als sogenannte Tochtergesellschaft der seinerzeitigen SchmidtBank unter dem Namen Consors in Nürnberg gegründet. Erst im Jahr 2002 wurde Consors in eine AG umgewandelt und an der Börse gelistet. Kurz darauf wurde das Unternehmen in die BNP Paribas eingegliedert, zu der auch die französische Direktbank Cortal gehörte. 2003 erfolgten schließlich die Umfirmierung und der Zusammenschluss beider Direktbanken zu cortalconsors.de. Heute beschäftigt das Unternehmen mehr als 1.500 Mitarbeiter und mehr als 1 Millionen Kunden.
Das Produktangebot des Online Brokers Cortal Consors

Das Produktangebot bei cortalconsors.de ist sehr breitgefächert. Neben Tagesgeld- und Festgeldkonten darf natürlich auch ein Girokonto nicht fehlen. Dieses wird bereits sehr günstig angeboten, ab einem bestimmten regelmäßigen Geldeingang ist dieses sogar kostenlos. Schließlich bietet cortalconsors.de noch Traderkonten für den Handelt mit Aktien, Fonds und Anlagezertifikate an. Hierbei ist insbesondere auf einen möglichst vereinfachten Zugang auf viele Tradingplätze Europas hinzuweisen. Mehr als 20.000 Aktien und 30 Börsenplätzen weltweit stehen dem Anleger hier zur Verfügung. Fonds- und Aktiensparpläne, sowie festverzinste Sparbriefe erfreuen sich ebenfalls einer großen Beliebtheit. Ebenfalls werden auch diverse Versicherungsleistungen angeboten. Neben Familienabsicherungen stehen hier auch Rentenabsicherungen auf dem Programm. Eine umfassende Baufinanzierung und diverse Kreditangebote dürfen natürlich nicht fehlen.
Die beliebtesten Produkte von cortalconsors.de

Zu den beliebtesten Produkten des Online Brokers Cortal Consors (cortalconsors.de) gehört der sogenannte Konsumentenkredit, der insbesondere wegen seiner günstigen Zinsen und einer flexibel gestalteten Laufzeit überzeugen kann. Daneben spielt nach wie vor das Online-Brokering bei cortalconsors.de eine wichtige Rolle. Hier überwiegen die Depotverwaltung, der Aktienhandel und das Fondssparen. Auch das Tagesgeldkonto erfreut sich zunehmend einer großen Beliebtheit, da cortalconsors.de hier mit einer hohen Guthabenverzinsung überzeugt.
Comdirect

Unter der Bezeichnung comdirect bank GmbH wurde das Unternehmen als Direktbank Tochter der Commerzbank im Jahre 1994 gegründet. Die Umfirmierung in comdirect bank AG erfolgte schließlich im Jahr 1999 und im Juni 2000 die Notierung an der Frankfurter Börse. Der Online Broker comdirect genießt einen sehr sicheren Ruf, da seine Einlagen und Zugehörigkeit zur Commerzbank auch durch den Einlagensicherungsfonds geschützt sind. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Quickborn in der Nähe der Hansestadt Hamburg. Zwischenzeitlich gehören mehr als 2,7 Millionen Kunden zur comdirect bank AG, die hierdurch mittlerweile ein Gesamtvermögen von rund 47 Milliarden Euro verwaltet.
Die Produkte der comdirect bank AG (comdirect.de)

Als typische Online-Direktbank deckt comdirect.de generell die Bereiche Finanz- und Vermögensberatung, Online-Banking und Online-Investment ab. Großen Zuspruch findet das kostenlose Girokonto der comdirect bank AG. Seit einiger Zeit wurde nun auch auf die Mindesteinlage verzichtet. Neben der Girocard bekommt der Kunde bei comdirect.de auf Wunsch auch eine passende VISA-Karte. Hierfür müssen keine zusätzlichen Gebühren bezahlt werden. Im Inland stehen immerhin mehr als 9.000 Geldautomaten der sogenannten Cash-Group zur Verfügung. Diese sind beispielsweise in den Filialen der Commerzbank, der Deutschen Bank AG, der Postbank und deren Tochtergesellschaften und der Hypovereinsbank zu finden. Des Weiteren bietet die comdirect ihren Kunden attraktive Tages- und Festgeldkonten, sowie längerfristige Anlagen über ein Laufzeitkonto an. Im Bereich der Finanz- und Vermögensberatung steht bei comdirect.de zum einen die Baufinanzierung, sowie der Raten- und Wertpapierkredit auf dem Plan. Ebenso kann sich der Kunde im Rahmen einer Vorsorgeberatung über eine mögliche Altersabsicherung eingehend beraten lassen. Als Online Broker darf natürlich das Wertpapier-Depot nicht fehlen.
Die Tätigkeit als Online Brokers comdirect.de

Das comdirect Wertpapierdepot ist kostenlos und bietet die Möglichkeit weltweit an über 50 Börsenplätzen zu handeln. Mit dem Junior-Depot können Eltern für ihre Kinder ein eigenes Wertpapierdepot anlegen und auf diese Weise mit einem geringen monatlichen Sparbetrag einen Vermögensfahrplan verwirklichen. Hierbei stehen die Vermögensberater der comdirect jederzeit hilfsbereit zur Verfügung. Interessant ist bei comdirect.de auch das VL-Fonds-Depot, ein Fondssparen, bei dem die Vermögenswirksamen Leistungen sicher und gewinnbringend angelegt werden. Ansonsten stehen aber auch alle übrigen Fonds, ETFs, Zertifikate, Anleihen und Optionsscheine für ein Online-Brokering zur Verfügung.
ING-DiBa

Zu den bekanntesten Onlinebanken und Online-Brokern gehört zweifellos die ING-DiBa mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Das Unternehmen wurde ursprünglich im Jahr 1969 in Frankfurt gegründet und zwar als Bank-für-Sparanlagen-und-Vermögensbildung-AG, kurz BSV. Das Ziel dieser Bank war das Ansparen der seinerzeit neu erschaffenen Vermögenswirksamen Leistungen. In den 80er Jahren war zunächst der Deutsche Gewerkschaftsbund Hauptaktionär der BSV. 1990 erfolgte die Umfirmierung in die Allgemeine Deutsche Direktbank AG, die jedoch schon 1998 von der niederländischen ING-Groep übernommen wurde. Während zunächst nur der Name DiBa geführt wurde, erfolgte 2005 die aktuelle Namensgebung ING-DiBa AG. Mit ihren mehr als 7,5 Millionen Kunden ist die ING-DiBa (ing-diba.de) einer der erfolgreichsten Direktbanken auf dem Privatanlegersektor.
Das Produktangebot der ing-diba.de

In der Anfangszeit war die ing-diba.de vornehmlich wegen ihres Extra-Kontos, einem Tagesgeldkonto bekannt. Heute ist das Produktangebot sehr breitgefächert. Neben Tagesgeldern erfreuen sich Rahmen- und Ratenkredite einer großen Beliebtheit. Ebenso wird ein kostenloses Girokonto nebst Kreditkarte angeboten. Zusätzlich wurden auch die Altersvorsorge und die Baufinanzierung mit ins Programm aufgenommen beziehungsweise erweitert. Als traditioneller Online-Broker können sämtliche Leistungen bei ing-diba.de bequem von zuhause aus online erledigt werden. Zusätzlich stehen aber wenigstens 1.200 Geldautomaten in Deutschland bereit.
Das beliebteste Produkt der ING-DiBa

Das Extra-Konto gehört nach wie vor zu den beliebtesten Produkten der ING-DiBa (ing-diba.de). Dieses Tagesgeldkonto bietet eine attraktive Verzinsung der Einlage- oder Sparsumme und ist dabei so flexibel, dass jederzeit über das Guthaben verfügt werden kann. Viele Anleger nutzen das Extrakonto als regelmäßiges Sparkonto. Seit kurzem wurde von der ING-DiBa endlich auch ein kostenloses Girokonto eingeführt, welches erfolgreich an der Seite des Extrakontos tangiert.
Die ing-diba.de als Online-Broker

Mit besonders guten Konditionen kann über die ING-DiBa ein Online-Depot für den Wertpapierhandel geführt werden. Neben dem aktiven Aktienhandel mit weit mehr als 4.000 Aktien an allen deutschen Börsenplätzen bietet ing-diba.de auch den Handel mit wenigstens 8.000 Fonds und ETFs, 1.500 Anleihen, sowie zirka 350.000 strukturierten Produkten an. Der gesamte Handel läuft ohne zusätzliche Software über das Internetportal der ING-DiBa. Wie bei allen Tradingvorgängen und auch allgemeinen Buchungsvorgängen werden lediglich die Eingaben von PIN und TAN erwartet. Die jeweils aktuelle TAN-Liste wird per Post zugestellt.

Teil eins: der Eröffnung eines Girokontos im Internet

Es gibt zwei Optionen, die als erstes erfüllt sein müssen bei der Eröffnung eines neuen Kontos bei einer Bank über das Internet. Entweder gibt man online einige persönliche Daten an oder aber man druckt sich einfach ein Formular aus. Es ist im Grunde das gleiche Formular, das auch in der Bank ausgefüllt werden würde.

Teil zwei: das Ausfüllen eines Formulars

Das Formular, das auf jeden Fall ausgefüllt werden muss, ist genau genommen der Antrag zur Eröffnung eines Kontos. Es wird all das gefragt, was die Bank wissen muss. Neben persönlichen Angaben gehören natürlich auch die dazu, die zur Sicherheit gedacht sind. Meist sind es übrigens inklusive der Regularien der Bank, die zu einem solchen Ausdruck zwingend dazu gehören, an die 20 Seiten. Wichtig ist vor allem die Unterschrift unter dem Dokument, manchmal sind auch mehrere Unterschriften gefordert.

Teil drei: Alles in einen Umschlag stecken

Manch einer wird sich nun fragen, weshalb das Konto noch nicht zur Verfügung steht, nachdem alle Angaben gemacht sind. Dies hat gesetzliche Gründe. Anders als vor Ort in einer Bank kann der Kunde nicht überprüft werden. Dies geschieht nun auf dem postalischen Weg. Man muss also das unterschriebene Dokument, in dem ein neues Konto bei einer Bank beantragt wird, in einen Umschlag stecken und zur Post gehen.girokonto ohne kosten

Teil vier: Postident für kostenlose Girokonten

Mit dem Umschlag und einem ebenfalls ausgedruckten Formular zur Identifikation geht man nun zur Post und lässt sich dort identifizieren. Dazu legt man also seinen Personalausweis vor und der Mitarbeiter bestätigt, dass man wirklich existiert, um es einmal so auszudrücken. Nun gehen die Unterlagen zu der ausgewählten Bank.

Teil fünf: Warten auf die Überprüfung

Als möglicher neuer Bankkunde muss man nun nur noch warten. Wenn die Überprüfung nach einigen Tagen von Seiten der Bank erfolgt ist, gibt es einen Brief nach Hause. Oftmals werden sogar schon die ganzen Unterlagen für das Konto per Post geschickt. Aus diesen Unterlagen entnimmt man als neuer Kunde seine nötigen Informationen. Sollte aus welchen Gründen auch immer die Eröffnung des Kontos von der Bank abgelehnt werden, erhält man dies ebenfalls schriftlich mitgeteilt.

Teil sechs: das Konto ist eröffnet

Wenn die Unterlagen beim Kunden sind, ist das Konto voll nutzbar. Möglich ist allerdings, dass später weitere zum gewählten Angebot gehörende Briefe einTreffen, zum Beispiel mit einer EC Karte. Oder man erhält verschiedene Tan Codes für eine Überweisung oder weitere Aktivitäten bei der Bank.
Das wichtige Thema Sicherheit

Niemand muss sich davor fürchten, dass eine Eröffnung des Kontos im Internet zu einem Betrug oder ähnlichem führt.
Wer sein Konto bei einer namhaften deutschen Bank eröffnet, wird niemals Probleme bekommen. Das hier beschriebene Verfahren zeugt zudem von einem hohen Sicherheitsstandard.
Außerdem ist ja kein Geld im Spiel, wenn das Konto eröffnet wird. Das kommt erst später.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.