Goldbarren kaufen

Nicht wenige Anleger denken darüber nach, ob sie Goldbarren kaufen und somit ihre Anlagestrategie auf das Edelmetall ausweiten sollen. Für den Goldkauf gibt es gute Gründe, wichtig ist jedoch das Abpassen des richtigen Zeitpunktes.

Wo lassen sich Goldbarren kaufen?

Der Kauf von Goldbarren ist in speziellen Goldverkaufsstellen ebenso wie über das Internet möglich. Anleger können aber auch herkömmlich in einer Bankfiliale Goldbarren kaufen, die meisten Geldinstitute halten eine geringe Menge an Gold vorrätig. Die Preise richten sich weitgehend nach den amtlichen Kursen, wobei die einzelnen Verkaufsstellen je nach den ihnen entstehenden Kosten geringfügig von der offiziellen Kursfeststellung abweicht. Somit lohnt sich der Preisvergleich vor dem Kauf von Gold. Goldbarren werden in unterschiedlichen Größen angeboten, viele private Anleger bevorzugen die relativ geringe Größe von zehn Gramm je Barren. Die kleinste im Handel zu erwerbende Größe bei Goldbarren beläuft sich auf ein Gramm, die entsprechenden Goldbarren sind jedoch auf Grund der hohen Herstellungskosten im Vergleich zu höheren Einheiten je Gramm teurer und nicht bei allen Banken vorrätig.

Die Wertentwicklung von Goldbarren

Wenn Anleger Goldbarren kaufen, hoffen sie auf einen Kursgewinn. Langfristig ist mit einem solchen zu rechnen, kurzfristig sind Kursverluste möglich. Im Gegensatz zu den meisten anderen Anlagearten gilt für den Kauf und späteren Verkauf von Gold weiterhin die Spekulationsfrist, so dass Gewinne nicht versteuert werden müssen, wenn zwischen dem Erwerb und dem Abstoßen der Goldbarren mindestens ein Jahr liegt. Vorteilhaft für den Verbraucher ist zudem, dass Goldbarren im Gegensatz zu den Barren anderer Edelmetalle wie Palladium und Silber nicht der Mehrwertsteuer unterliegen. Während der Haltedauer müssen die Goldbarren sicher verwahrt werden, wodurch Kosten für die Anmietung eines Bankschließfaches oder den Einbau eines Tresors entstehen. Das gilt nicht, wenn Anleger nur einen oder zwei kleine Goldbarren kaufen und der Gesamtwert ihres Schmucks und der Geldanlage dienender Wertgegenstände von der Hausratversicherung ohne zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen gedeckt wird. Grundsätzlich gelten Goldbarren als Inflationsschutz, Voraussetzung für einen erfolgreichen Verkauf ist das Finden eines Käufers auch in Krisenzeiten. In wirtschaftlich normalen Zeiten fällt die Rückgabe von Gold leicht, da Geldinstitute die Barren nicht nur verkaufen, sondern auf Wunsch des Anlegers auch Goldbarren kaufen.

Goldbarren als Geschenk?

Anleger können nicht nur für sich selbst Goldbarren kaufen, sondern diese auch als Geschenk erwerben. Kleine Goldbarren von einem Gramm eignen sich als Geburtstagsgeschenk oder vielen anderen Zwecken, während die Größe von zehn Gramm Gold eher für besondere Anlässe wie eine Konfirmation, die Jugendweihe oder einen runden Geburtstag geeignet sind. Goldschmuck behält zwar ebenso wie ein Goldbarren grundsätzlich seinen Wert. Dieser setzt sich jedoch beim Kauf aus dem Goldpreis und dem Verarbeitungsaufwand zusammen, während seine Besitzer bei einem möglichen Verkauf häufig nur den Goldwert als Erlös erzielen. Das gilt in jedem Fall beim späteren Verkauf über Goldankaufsstellen, so dass Goldbarren zu kaufen am sichersten den Wert erhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.