Haus in Dresden kaufen

Wer sich ein Haus in Dresden kaufen möchte, der trifft auf eine Metropole mit rund 525.000 Einwohnern, die einige interessante Gegensätze in sich vereinigt. Sie beginnen bereits beim Umgang mit der Elbe.

Viele Menschen haben Angst, dass ihnen die zeitweise recht heftigen Fluten böse Überraschungen bescheren könnten. Doch der Ablauf des Jahrhunderthochwassers im Jahr 2013 hat gezeigt, die von den Stadtvätern in den letzten Jahren getätigt wurden, eine sehr effiziente Wirkung hatten. Dennoch sollten die Interessenten genau schauen, in welchem Stadtteil sie ein Haus in Dresden kaufen wollen. Einige Bereiche sind noch nicht optimal geschützt.

Gutes Umfeld nutzen

Vor allem die Nähe zum Elbsandsteingebirge sorgt in der sächsischen Landeshauptstadt für eine hohe Nachfrage. Dort gibt es zahlreiche Möglichkeiten, seine Freizeit sportlich aktiv zu verbringen. Aber auch in der Stadt selbst müssen die Einheimischen und Gäste darauf nicht verzichten. Beliebte Treffpunkte sind beispielsweise der Große Garten mit dem städtischen Zoo, der Blüherpark sowie die Bürgerwiese. Chancen auf ausgedehnte Spaziergänge finden sich auch im Albertpark, im Schlosspark Pillnitz, im Alaunpark und im Waldpark Blasewitz. Naturbegeisterte Menschen sind deshalb gut beraten, wenn sie sich ein Haus in Dresden kaufen, weil all diese Möglichkeiten noch von den gut ausgebauten Radwegen entlang der Elbe ergänzt werden, die im Winter für den Skilanglauf genutzt werden können.

Familien mit Kindern sind in „Elbflorenz“ sehr willkommen

Möchten sich Familien mit Kindern ein Haus in Dresden kaufen, dann steht dem Nachwuchs eine gute Zukunft bevor. Grundschulen, Hauptschulen und Realschulen gibt es im gesamten Stadtgebiet. Wer eine Allgemeinbildung am Gymnasium anstrebt, kann aus mehr als zwei Dutzend Standorten wählen. Der höhere Bildungsweg ist anschließend an neun verschiedenen Hochschulen möglich, bei denen die Technische Universität Dresden die größte Rolle spielt. Die Flächendeckung mit berufsbildenden Schulen ist in der Elbmetropole ebenso gut gesichert, was analog auch für die Angebote in Kindertagesstätten gilt.

Ein Haus in Dresden Kaufen – Welche Infrastrukturen warten?

Die sächsische Großstadt besitzt zahlreiche Einkaufsmärkte und auch die typischen „Tante Emma“-Läden sind an einigen Standorten noch zu finden. Zahlreiche Museen, Ausstellungen, Kinos, Theater und Konzertsäle sorgen für Kurzweil in der Freizeit. Sportclubs sind in der Stadt zahlreich vertreten und auch auf ein dichtes Netz mit medizinischen Versorgungseinrichtungen müssen die Menschen nicht verzichten, die sich ein Haus in Dresden kaufen möchten. Banken, Postämter Bibliotheken und Co. sind genauso gut gestreut wie die Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs, der in der Elbestadt mit Linienbussen und Straßenbahnen bereitgestellt wird. Am Dresdener Hauptbahnhof halten zahlreiche Fernzüge und Regionalbahnen. Im Stadtteil Klotzsche befindet sich der stadteigene Flughafen, der auch von internationalen Linienflügen bedient wird. Darüber hinaus stehen einige Linienfähren auf der Elbe als öffentliche Verkehrsmittel zur Auswahl. Außerdem wird die Landeshauptstadt Sachsens von vier Autobahnen und mehreren gut ausgebauten Bundesstraßen erschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.