Palladium kaufen

Neben den bekannten Edelmetallen wie Gold und Silber können Anleger auch weniger bekannte Metalle wie Palladium kaufen. Dessen Kurs wird hauptsächlich durch die Börse in Zürich beeinflusst.

Was ist Palladium und wofür wird es benötigt?

Palladium ist ein silberweißes Edelmetall, dessen Eigenschaften in chemischer und physikalischer Hinsicht mit Platin vergleichbar sind. Es kommt in der Nanotechnologie ebenso wie beim Zahnersatz zur Verwendung. Für die Legierung von Gold zu Weißgold wird heute ebenfalls vorwiegend Palladium verwendet, da sich Nickel auf Grund seiner allergenen Eigenschaften als für viele Zwecke nicht geeignet erwiesen hat. In der Kraftfahrzeugproduktion wird vermehrt Palladium statt Platin für Katalysatoren genutzt, da dieses Metall sowie beim Einkauf als auch in der Verarbeitung preiswerter ist. Auch Schmuck lässt sich aus Palladium anfertigen und sieht schön aus, ist bislang aber in Ostasien wesentlich weiter als in Europa verbreitet, wo sich nur bei wenigen spezialisierten Händlern Schmuck aus Palladium kaufen lässt.

Wie und wo können Anleger Palladium kaufen?

Die typische Form der Geldanlage in Palladium besteht im Erwerb von Barren. Diese werden ebenso wie Gold- oder Silberbarren von Banken und von Edelmetallhändlern verkauft und auf Wunsch des Kunden auch wieder zurückgekauft. Da die Nachfrage nach Palladium zur Geldanlage geringer als die nach Gold beziehungsweise Silber ausfällt, können Anleger zurzeit nur bei größeren Geldinstituten beziehungsweise auf Bestellung Barren aus Palladium kaufen. Eine weitere Möglichkeit zur Geldanlage bieten Palladiummünzen. Solche wurden bislang von verschiedenen Staaten wie Frankreich, Kanada und mehreren afrikanischen Ländern ausgegeben. Der Wert von Palladiummünzen richtet sich vorwiegend nach dem Edelmetallpreis, zusätzlich wirkt sich die Sammlernachfrage auf diesen aus. Anstelle physischer Stücke können Anleger auch Zertifikate und Optionsscheine auf Palladium kaufen. Während die Zertifikate als Anteilsscheine einen konkreten Besitzanteil am Edelmetall verbriefen, handelt es sich beim Erwerb von Palladium-Optionen durch Privatanleger um eine riskante Wette auf die Wertentwicklung. Sammler können auch Schmuck aus Palladium kaufen und neben dem Wertzuwachs des Edelmetalls von einer Steigerung des Preises profitieren, den künftige Käufer für die Verarbeitung zu zahlen bereit sind.

Welche Erfolgsaussichten hat der Erwerb von Palladium?

Wenn Privatkunden Palladium kaufen, müssen sie den vollen Mehrwertsteuersatz bezahlen, während Goldbarren und Goldmünzen weiterhin von der Umsatzsteuer befreit sind. Da sie bei einem späteren Verkauf keine Mehrwertsteuer berechnen dürfen, muss der Palladiumpreis deutlich ansteigen, um mit der entsprechenden Geldanlage einen nennenswerten Gewinn zu erzielen. Langfristig erscheint ein derartiger Wertzuwachs als realistisch. Da Spekulanten eher Gold als Palladium kaufen, wird sein Metallwert überwiegend durch den tatsächlichen Bedarf bestimmt. Der Palladiumpreis zeigte in den vergangenen Jahren zwar gelegentliche Schwankungen, ist insgesamt aber innerhalb eines jeden Jahres nennenswert angestiegen. Aktuell ist ebenfalls mit einer weiterhin steigenden Nachfrage nach Palladium durch die Autoindustrie zu rechnen. Sollte sich die Schmuckmode ändern und Palladium-Schmuck in Europa demnächst als modisch gelten, sind deutliche Preissprünge beim Palladiumpreis zu erwarten.