Platin kaufen

An der Tagesordnung stehende Wirtschaftsschwankungen, unsichere Renten, steigende Preise – in der heutigen Zeit versteht sich ganz von selbst, dass der Wunsch nach sicheren Investitionen konstant größer wird. Neben Grundstücken und dem Kauf von Gold und Silber wird ein weiterer Rohstoff nicht immer sofort bedacht: Platin. Wie so oft gilt es allerdings auch beim Gedanken, Platin kaufen zu wollen, einige Punkte zu beachten.

Eine sichere Investition?

Potentielle Anleger müssen in den allermeisten Fällen nicht lange suchen, wenn sie Platin kaufen wollen. Zahlreiche Optionen stehen zur Verfügung, die teilweise sogar über den physischen Besitz hinausgehen. Grundsätzlich kann der Rohstoff auf ganz verschiedene Weise erworben werden – ganz egal, ob als Münze, Barren oder Schmuck. Weiterhin können Wertpapiere in die engere Auswahl aufgenommen werden, da der Handel mit Platin mannigfaltige Chancen bietet. Stimmen die Kurse, zahlt es sich schnell aus, Platin kaufen zu wollen. Wie bei allen anderen Investments auch kann jedoch nur selten ein absoluter Gewinn versprochen werden. Schwankungen lassen den Markt hin und wieder zu einem Spiel mit dem Glück werden. Je mehr Details und Informationen gesammelt und bedacht werden, desto eher ist letztendlich mit einem guten Verkaufspreis zu rechnen.

Warum Platin kaufen?

Vermögensschutz ist für viele Anleger ein wichtiger Aspekt, der sie überhaupt erst zum Kauf von Platin motiviert. Während der Wert von Papier- und Buchgeld schnell verfallen kann, ist die Investition in den Rohstoff sehr viel lukrativer. Das liegt nicht zuletzt an der einfachen Tatsache, dass der Platinvorrat keineswegs unbegrenzt ist. Kunden, die Platin kaufen, vertrauen auf eine große Nachfrage, die in den nächsten Monaten und Jahren weiter steigen wird. Es verwundert nicht, dass zahlreiche Finanzexperten dazu raten, bis zu 10 Prozent des ersparten Geldes in Form von Edelmetallen anzulegen. Nicht selten stocken Anleger ihren Vorrat sogar kontinuierlich auf, um bestmöglich in die Zukunft blicken zu können. Dennoch darf niemals außer Acht gelassen werden, dass sich der Markt täglich verändern kann. Unter Umständen können auch persönliche Platinbestände wertlos werden. Ständige Analysen sind unbedingt notwendig, um keine bösen Überraschungen zu erleben und die Bestände notfalls frühzeitig abzusetzen.

Platin kaufen leicht gemacht?

Der Kauf von Platin in Form von Barren oder Münzen ist bei Bankhäusern oder bestimmten Edelmetall- und Münzhändlern möglich. Beachtet werden sollte jedoch, dass auf Notierungen die Mehrwertsteuer anfällt. Weitere Kosten könnten durch die Einlagerungen bei der Bank selbst entstehen, wobei die Preise für ein Schließfach stark voneinander abweichen. Weniger kostenintensiv ist der Handel mit Wertpapieren, die ihrerseits jedoch Börsengebühren mit sich bringen. Eine Suche im Internet offenbart in wenigen Sekunden zahlreiche Online-Shops, die sich exklusiv dem Handel mit Gold, Silber und Platin verschrieben haben. Es hilft, sich vorab über die Seriosität und Sicherheit des Anbieters zu informieren, um beim Kauf den richtigen Preis zu zahlen.

Obwohl Platin erst in den letzten Jahren – vor allem in der Schmuckindustrie – richtig bekannt geworden ist, ist es tatsächlich schon sehr alt: Erstmals in der Geschichte erwähnt wurde es von Julius Caesar Scaliger, der ein wundersames weißes Metall beschrieb, das sich einfach nicht einschmelzen ließ.

Es ist nachgewiesen, dass bereits die alten Ägypter dieses weiße Metall nutzten – und auch Indianervölker in Südamerika verwendeten es. Sie waren auf der Suche nach Waschgold, fanden aber stattdessen kleinste Teilchen aus Platin. Später nutzten Schmiede kleine Platinkörnchen, um sie gemeinsam mit Gold zu verschmelzen. Da das daraus entstandene Metall aufgrund des Platinanteils nicht erneut eingeschmolzen werden könnte, lief es auch nicht an. Es wies eine helle, gräuliche Farbe auf. Die heute bekannte, pure Form des Platins kannte man jedoch noch lange nicht.

Platin verkaufen und kaufen – eine gute Geldanlage

Heutzutage wird Platin in den verschiedensten Bereichen genutzt, vor allem jedoch in der Schmuckindustrie als besonders wertvolles Material, beispielsweise für Ringe. So ist der Preis von Platin etwa neunzigmal höher als der Preis für Silber. Vor allem in hochwertigeren Schmuckstücken wird es gerne verarbeitet. Es ist stabiler bzw. härter als pures Gold und damit ein besonders vielseitiges Element.

Platin verkaufen – das sollten Interessierte wissen

Zahlreiche Unternehmen werben damit, Platin zu guten Preisen anzukaufen. Spielen Besitzer von Platin selbst mit dem Gedanken, dieses zu verkaufen, so macht es Sinn, den Preis dafür zunächst einige Zeit lang zu beobachten. Die Preise für Edelmetalle steigen in der Regel relativ konstant an, dennoch variieren sie stark. So sollten nicht nur der Verkauf von Platin, sondern auch der Ankauf gut überlegt sein. In beiden Fällen ist es jedoch ratsam, sich an Experten zu wenden, bevor man einen Handel tätigt.

Für das Platin verkaufen bieten sich am besten Auktionshäuser an, bei denen meist deutlich mehr bezahlt wird als bei einem normalen Platinankäufer. Handelt es sich allerdings um größere Mengen des Edelmetalls, so sollte auf die Möglichkeit verzichtet werden oder darauf bestanden werden, das Platin abholen zu lassen – der Versand bringt immer ein gewisses Risiko mit sich, das nicht leichtsinnig eingegangen werden sollte. Soll Platin möglichst sicher verkauft werden, ist es ratsam, den Wertabschlag in Kauf zu nehmen und sich direkt an eine lokale Bankfiliale oder an einen Barrenhändler zu wenden, wo das Geld auch vor Ort ausbezahlt wird. So sind Verkäufer beim Platin verkaufen auf der sicheren Seite.

Mehrwertsteuer beim Platin verkaufen – wichtige Tipps zum Thema

Übrigens: Im Gegensatz zu Gold besteht für Platin innerhalb Deutschlands eine Mehrwertsteuerpflicht. Darauf sollte in jedem Fall beim Platin verkaufen geachtet werden, denn meist werden lediglich Nettopreise angegeben. Auf diese wird danach zusätzlich noch die Mehrwertsteuer erhoben. Es lohnt sich also auch hier, genau nachzurechnen, bevor der Verkauf getätigt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.